Die DMS-Halle wird zum Fragment

Es ist kurios. Industrie 4.0 und digitale Konversion sind in aller Munde und – die DMS-Expo ist Geschichte. Dem Namen nach und wohl auch bald de facto. Und das, obwohl DMS-Systeme die Plattform bieten für die digitale Konversion, für den Weg ins Office 4.0.

Woran liegt es? Geht es der Branche schon so gut, dass sie auf Messe-Präsenz verzichten kann oder findet sie das Konzept der Landesmesse Stuttgart nicht attraktiv für die Teilnahme?  Die Darstellung im Rahmen der IT & Business Anfang  Oktober 2016 kann auf beides schließen lassen. Die Aussagen mancher Aussteller – auch aus anderen Branchen – deuten eher auf letzteres. Wirklich zufrieden waren sie auch nicht mit Essen und Köln, aber erfolgreicher.

Fakt ist, dass mit den drei IT-Schwergewichten ERP, CRM und DMS nur ca. 60 % der Halle 1 in Stuttgart belegt werden konnten, einschließlich der zahlreichen Foren. Im DMS-Bereich präsentierten sich wenige Anbieter in gewohntem Umfang. Sie hatten sichtlich auch Zulauf. Viel begnügten sich aber mit Mini-Präsenzen auf den Partnerständen von BITKOM und VOI und hatten oft wenig zu tun. Sich einen Branchenüberblick zu verschaffen oder mit (potenziellen) Partnern ins Gespräch zu kommen, war nur sehr eingeschränkt möglich. Für die Aussteller erschwerend wirkte sich die unglückliche Terminwahl unmittelbar nach dem verlängerten Wochenende aus.

Man darf gespannt sein wie und ob es weitergeht in Stuttgart.